VERANSTALTUNGSDETAILS

KINOtag im Spessart FORUM Kultur

Freitag, 04. November 2022,
von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr
 
Kurzbeschreibung:
 
Veranstaltungsort:
historischer Konzertsaal in der Spessart Therme

Bad Soden Salmünster / Stadtteil:
Bad Soden
 
Beschreibung:

Bitte beachten: Der "KINOtag im Spessart FORUM" findet im November im Historischen Konzertsaal statt!

 

 

16.00 Uhr | DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE 2

Der erste Teil war im letzten Jahr der erfolgreichste deutsche Kinofilm – der zweite Teil war da schon abgedreht. Nur knapp ein Jahr später kommt er in die Kinos, und ihm gelingt das Kunststück, sogar etwas besser als der Vorgänger zu sein. Weil er klarer in seiner Erzählweise ist und die magischen Tiere zwar immer noch prominent einsetzt, nun ab den kindlichen Figuren mehr Entfaltungsspielraum lässt. Diesmal inszeniert die Klasse ein Musical zu Ehren des 250. Gründungstags der Schule.

Auf der Wintersteinschule stehen die Feierlichkeiten zum 250. Schuljubiläum an. Dafür soll die Klasse von Miss Cornfield (Nadja Uhl) ein Musical über den Schulgründer einstudieren. Für Regisseurin Ida (Emilia Maier) wird schon das Casting eine Herausforderung, weil Oberzicke Helene (Emilia Pieske) einfach die Hauptrolle an sich reißt. Dabei ist das wahre Gesangstalent die schüchterne Anna-Lena (Lilith Johna), die sich niemals trauen würde, ins Rampenlicht zu treten! Stattdessen tut sie alles, um ihre Freundschaft mit Helene nicht zu gefährden. Erst durch ihr magisches Tier, Chamäleon Caspar (Stimme Rick Kavanian), kann sie über ihren Schatten springen. Ob Anna-Lena will oder nicht: Sie muss gegen Helene antreten! Auch Ida liegt mächtig mit Helene über Kreuz und das hat nicht nur mit dem Theaterstück zu tun, sondern auch mit Jo (Loris Sichrovsky), den Helene mit allen Tricks für sich zu gewinnen sucht. Jos magisches Tier, der forsche Pinguin Juri (Stimme Axel Stein), stürzt mit seiner „Unterstützung“ das Trio komplett ins Chaos. Als schließlich das gesamte Schuljubiläum ins Wasser fallen soll, weil auch noch seltsame Löcher auf dem Schulhof auftauchen, müssen die Kinder und ihre Tiere endlich lernen, worauf es in der magischen Gemeinschaft ankommt: Teamwork!

Deutschland 2022, Regie: Sven Unterwaldt, Buch: Thorsten Näter, Sven Unterwaldt, Alexander Dydyna, Darsteller: Emilia Maier, Leonard Conrads, Loris Sichrovsky, Nadja Uhl, Milan Peschel, Justus von Dohnányi, Länge: 100 Minuten, ab 0 J.

 

19.30 Uhr | TICKET INS PARADIES

Etwas ruhig war es im Feld der romantischen Komödie in den letzten Jahren, nun verspricht Ol Parkers „Ticket ins Paradis“ Abhilfe. Mit George Clooney und Julia Roberts spielen zwei alte Hasen des Genres die Hauptrollen eines geschiedenen Paares, die im unwirklich paradiesischen Bali die Hochzeit ihrer Tochter verhindern wollen – und sich selbst neu verlieben.

Vor 25 Jahren haben David (George Clooney) und Georgia (Julia Roberts) geheiratet, doch die Ehe hielt nur fünf Jahre und endete im Streit. Verbindendes Element des einstigen Paares ist einzig und allein die gemeinsame Tochter Lily (Kaitlyn Dever), die gerade ihren Uni-Abschluss hinter sich hat. Bevor sie ins Berufsleben einsteigen soll, steht eine Reise nach Bali an und dort passiert es: Der attraktive Indonesier Gede (Maxime Bouttier) fischt Lily im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Wasser und schon ist es um Lily geschehen.

Die große Liebe glaubt Lily im Paradies gefunden zu haben, die Heirat wird geplant, eine spontane Entscheidung, die ihre Eltern nur zu gerne verhindern würden. Notgedrungen schließt das Ex-Paar Waffenstillstand, um das gemeinsame Ziel voranzutreiben, Lilys Ehe zu verhindern. Doch im malerischen Bali, wo Lily längst Teil einer großen Familie ist, die vom Seetang fischen lebt, stellen David und Georgia mit gewisser Überraschung fest, dass sie ein erstaunlich gutes Team sind.

Comedy of remarriage – Komödie der Wiederverheiratung oder der zweiten Chance. So hieß das Genre, das in den 30er Jahren mit Klassikern wie „Es geschah in einer Nacht“, „Sein Mädchen für besondere Fälle“ oder „Die Nacht vor der Hochzeit“ seinen Anfang nahm. Schauspieler wie Cary Grant, Katharine Hepburn oder James Stewart agierten mit halsbrecherischem Charme und überwanden am Ende alle Hindernisse, die einer erneuten Heirat im Wege standen. Ganz den klassischen Vorbildern folgt nun auch Ol Parker, Autor und Regisseur von „Mamma Mia! Here we go Again.“ Das Muster der Erzählung ist dabei fast bis ins Detail vorgegeben: Anfangs wird überdeutlich gezeigt, dass sich zwei Menschen ganz und gar nicht ausstehen können, das sie scheinbar nichts verbindet und eine gemeinsame Zukunft das letzte ist, das sie sich vorstellen können.

Die äußeren Umstände zwingen die beiden so gegensätzlichen Personen jedoch dazu, Zeit miteinander zu verbringen und bald erweist sich, dass sich Gegensätze anziehen. So geschieht es auch in „Ticket ins Paradies“, der in seinen besten Momenten ganz bewusst ausstellt, wie offensichtlich sein erzählerisches Konstrukt, wie absurd das ganze Setting ist. Unwirklich schön ist die abgelegene Insel auf der Lily und Gede leben, von der Realität Indonesiens mit seinen über 270 Millionen Einwohner und der überbevölkerten Hauptstadt, dem Moloch Jakarta, ist hier nichts zu spüren. Bukolisch läuft das Leben ab, der Beruf des Seetangfischers hat Gede und seine Familie absurd reich gemacht, so dass er nicht wie ein Fremder, gar ein Ausländer wirkt, sondern wie ein lässiger Aussteiger.

So erweisen sich die Bemühungen von David und Georgia, die Hochzeit ihrer Tochter zu torpedieren, schnell als Rohrkrepierer, zumal Ol Parkers und Daniel Pipskis Drehbuch wenig mehr versucht, als seine Hauptdarsteller in bestem Licht erscheinen zu lassen. Und so funktioniert „Ticket ins Paradies“ dann auch in erster Linie als Star-Vehikel, das dem geneigten Publikum 100 Minuten Zeit gibt, die alternden Superstars George Clooney und Julia Roberts beim sie selbst sein zu beobachten. (Michael Meyns)


USA 2022, Regie: Ol Parker, Buch: Ol Parker & Daniel Pipski, Darsteller: George Clooney, Julia Roberts, Kaitlyn Dever, Maxime Bouttier, Billie Lourd, Lucas Bravo, 104 Min., ab 6 J.

 

 

 

 
Veranstalter: Internet-Adresse:
Kurbetrieb Bad Soden-Salmünster
 
Kosten: Vorverkaufsstelle:
6,00 € / 7,00 €
 
Dokument: