HEIMATMUSEUM & SCHREIBMASCHINENMUSEUM

Das Heimatmuseum beherbergt  eine Dauerausstellung zum altertümlichen Leben um 1900. Seit 2016 hat das Heimatmuseum eine Außenstelle mit einer  Ausstellung über die 150jährige Geschichte der Schreibmaschine.

HEIMATMUSEUM - Altertümliches Leben um 1850 und mehr ...

1997 hat der Heimat- und Geschichtsverein Bad Soden-Salmünster e.V. 1978 die ehemalige Hofreite inmitten der Altstadt Salmünsters von der Stadt erworben und anschließend - u.a. mit viel Einsatz ehrenamtlicher Helfer - saniert. 

Das Heimatmuseum beherbergt heute eine Dauerausstellung zum altertümlichen Leben um 1900. Manch einer wird sich zum Beispiel beim Blick in die liebevoll hergerichtete Küche an Erzählungen der Großeltern erinnert fühlen. Hier meint der Besucher, die Hausfrau sei nur mal kurz weg ...

Ein besonderes Augenmerk gilt der anschaulichen Darstellung des Lebens und Wirkens der Franziskaner im Kloster Salmünster. Denn diese haben in 300 Jahren deutliche Spuren in der Stadt hinterlassen, nicht nur mit der stadtbildprägenden Klosteranlage und Klosterkirche St. Peter und Paul. So finden sich im Museum auch außergewöhnliche kirchliche Exponate. Erst 2005 haben die letzten Mönche das Kloster verlassen.

Darstellung alter Handwerksberufe

Sammlung historischer Feldgeräte
Alte Werkzeuge und Gerätschaften

Viel Platz für die Darstellung alter Handwerksberufe, wie z.B. die des Schuhmachers oder Schmieds, sowie landwirtschaftlicher Geräte bietet die zur Hofreite gehörende Scheune. Diese lädt zum Stöbern und Entdecken von Kuriositäten ein!

Adresse:
Hirtengasse, 63628 Bad Soden-Salmünster / ST Salmünster

Öffnungszeiten:
von April bis Dezember an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Weitere Termine (auch für Gruppen) auf Anfrage.

Kontakt:
Tourist-Information 06056/744-144

Sonderausstellung 2017: "Bildhauer Anton Grauel"

Der international bekannte Bildhauer Anton Graul wurde am 25. Januar 1897 in Bad Soden geboren. Nach seiner Bildhauerlehre bei Josef Steinle in Fulda studierte er an der Städelschule in Frankfurt am Main bei Professor Richard Scheibe und unternahm verschiedene Studienreisen durch ganz Europa. 1930 wurde das von ihm erschaffene Kriegerdenkmal in Bad Soden aufgestellt, das noch heute am Sebastian-Herbst-Platz inzu sehen ist.

1951 wanderte Anton Grauel nach Amerika aus, wo er am 15. Dezember 1971 starb.

Die diesjährige Sonderausstellung befasst sich mit dem Leben und Schaffen des vielseitigen und international bekannten Künstlers und stellt interessante Exponate aus.

Außenstelle SCHREIBMASCHINENMUSEUM

Nach aufwändiger Renovierung wurde am 11. Juni 2016 in einem Altbau in der Frankfurter Straße 13 (Hinterhof) in Salmünster das private Schreibmaschinenmuseum von Armin Eisel eröffnet. Es handelt sich um eine Außenstelle des örtlichen Heimatmuseums. 

Über 500 alte Schreibmaschinen hat der Sammler seit 1978 zusammengetragen. Im Museum können die Besucher von alten mechanischen bis hin zu den ersten elektrischen Schreibmaschinen viele interessante Exponate bestaunen.

In verschiedenen Räumen sind in Vitrinen, Regalen und Schränken die unterschiedlichsten Modelle ausgestellt: Eintastermaschinen, Schreibmaschinen mit Volltastatur, mit arabischen, kyrillischen oder japanischen Schriftzeichen. Auch Blinden- und Stenomaschinen sowie verschiedene zusammenklappbare Modelle befinden sich in der Ausstellung. Neben verschiedenen geräuscharmen und von allen möglichen Herstellern gefertigten Reiseschreibmaschinen kann man auch sog. Buchungsmaschinen in Übergröße und eine Buchschreibmaschine entdecken.

Die Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine wird mit vielen Dokumenten, Bildern und Informationstafeln anschaulich aufgezeigt.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Adresse:
Frankfurter Straße 13 (Hinterhof), 63628 Bad Soden-Salmünster / ST Salmünster

Öffnungszeiten:
Von April bis Dezember an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr. Weitere Termine (auch für Gruppen) auf Anfrage.

Kontakt:
Armin Eisel; Telefon: 0160/94535532; armin.eisel(at)t-online.de