Coronavirus

Wichtige Links und Telefonnummern

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Stadt Bad Soden-Salmünster:

Telefonverzeichnis Rathaus

Nachbarschaftshilfe BSS:                   hilfe(at)badsoden-salmuenster.de

                                                           06056 / 744-500

 

Main-Kinzig-Kreis:

Aktuelle Informationen:                    www.mkk.de

Bürgertelefon Gesundheitsamt:        06051 / 8510000

Informationen für Unternehmen:     Wirtschaftsförderung MKK

 

Land Hessen:

Informationen der Staatskanzlei:      www.hessen.de

Hess. Ministerium f. Soziales:                      www.soziales.hessen.de

Hessen-Hotline:                                 0800 / 5554666

Mailkontakt:                                      buergertelefon(at)stk.hessen.de

 

Bund:

Informationen d. Gesundheits-

Ministeriums:                                    www.bundesgesundheitsministerium.de

Elterninformation bzgl. geänderten Regeln der hessischen Landesregierung zur Schließung von Kindertageseinrichtungen

Sehr geehrte Eltern und Sorgeberechtigte,

die seit dem 16.03.2020 bis Sonntag, den 19.04.2020 geltenden Schließungen nicht nur von Schulen in Hessen sondern auch von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung (Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Horte) sowie der Aussetzung der Betreuung in der Kindertagespflege stellt sicherlich viele von Ihnen vor große Herausforderungen.

Mit Datum vom 20.03.2020 hat die Landesregierung die am 13.03.2020 beschlossenen und am 14.03.2020 und 16.03.2020 ergänzten Ausnahmeregelungen zur Sicherstellung der notwendigen Personalausstattung in der gesundheitlichen Versorgung von Menschen und der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung – nochmals erweitert.

Während bisher eine Notfallbetreuung nur dann durchgeführt werden konnte, wenn beide Elternteile oder der alleinerziehende Elternteil einer der vom Land festgelegten Berufsgruppen angehören bzw. angehört, gilt ab sofort, dass die Möglichkeit einer Notfallbetreuung bereits dann besteht, wenn ein Elternteil oder das alleinerziehende Elternteil in einer der benannten Berufsgruppen tätig ist. Darüber hinaus wurde auch der Katalog der Berufsgruppen, für die die Ausnahmeregelung gilt, erweitert.

Den Katalog der Berufsgruppen können Sie dem beigefügten Informationsblatt entnehmen, sowie https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen 

Weiterhin muss, ein entsprechender Nachweis durch den Anmeldebogen für die Notfallbetreuung in der Kindertageseinrichtung erbracht werden um zu prüfen, ob die geforderten Voraussetzungen erfüllt werden.

Ebenso greift die Ausnahmeregelung ausschließlich dann, wenn:

  • Ihr Kind keine Krankheitssymptome aufweist
  • Kein Kontakt zu infizierten Personen besteht oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen mindestens 14 Tage vergangen sind
  • Es sich nicht in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten hat oder noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind.

Falls Sie eine Notfallbetreuung in Anspruch nehmen wollen und die Voraussetzungen erfüllen, möchten wir Sie bitten, den ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldebogen schnellstmöglich eingescannt per Mail an die oben genannte E-Mailadresse zu senden.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter 06056/733-23 oder unter der folgenden Mobilfunknummer (0151/18461798) gerne zur Verfügung.

 

Informationsblatt

Anmeldung Notfallbetreuung

Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen rund um die Lage zum CORONA-VIRUS erhalten Sie stets auf den Seiten des Gesundheitsamtes des Main-Kinzig-Kreises sowie des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Weiterhin hat das Gesundheitsamt ein Bürgertelefon (06051/8510000) eingerichtet, an welches sich besorgte Bürgerinnen und Bürger wenden können.

Informationen rund um die Maßnahmen des Landes Hessen zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus erhalten Sie über die Seite der Hessischen Landesregierung (www.hessen.de). Zudem hat das Land Hessen eine zentrale Emailadresse für Fragen von Bürgerinnen und Bürger eingerichtet (buergertelefon(at)stk.hessen.de).

Gegenseitige Hilfe in Zeiten des Coronavirus

Bürgermeister Dominik Brasch präsentiert die Aufkleber der Nachbarschaftshilfe.

Bad Soden-Salmünster: Kurstadt richtet freiwillige Nachbarschaftshilfe für

Mitbürger ein, welche besonders gefährdet bei einer Corona-Ansteckung sind.

 

Durch die Bundes- und Landesregierungen werden aufgrund der rasant fortschreitenden Verbreitung des Coronavirus immer mehr einschneidende Regelungen für unser soziales Miteinander getroffen. Schulen, Kindergärten, Einzelhandelsgeschäfte, Freizeiteinrichtungen und jegliche Örtlichkeiten, welche ein soziales Miteinander fördern, müssen schließen oder werden in der Öffnung eingeschränkt. Lediglich die Einrichtungen, welche für das tägliche Leben erforderlich sind wie z.B. Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogerien und Tankstellen dürfen noch regulär geöffnet halten. Besonders die Risikogruppen, zu welchen ältere und immunschwache Menschen gehören, werden jetzt schon aufgefordert, nur noch für die nötigsten Erledigungen das Haus bzw. die Wohnung zu verlassen.

 

Die Stadt Bad Soden-Salmünster möchte diesen Menschen helfen in dem sie ein Netzwerk mit ehrenamtlichen Mitbürgern aufbaut, welche Besorgungen durchführen und andere Hilfe anbieten. Wie Bürgermeister Dominik Brasch mitteilt, wird noch diese Woche jeder Haushalt im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster ein Schreiben der Stadtverwaltung mit wichtigen Hinweisen erhalten. Diesem Schreiben beigefügt wird ein Aufkleber mit der Aufschrift „Nachbarschaftshilfe gewünscht“ sein, welchen die Bewohner auf den Briefkasten kleben können, wenn sie Hilfe benötigen. „So können die ehrenamtlichen Helfer sehen, wer Unterstützung braucht und sich direkt mit den Hilfesuchenden in Verbindung setzen“, so Brasch. Weiterhin wird im Rathaus eine Stabstelle zur Koordinierung der Hilfesuchenden und ehrenamtlichen Helfern eingerichtet, welche per Mail unter hilfe(at)badsoden-salmuenster.de zu erreichen ist. Dort können sich selbstverständlich auch alle Bürgerinnen und Bürger melden, welche sich ehrenamtlich einbringen möchten.

 

„Es gibt viele Menschen aus der Risikogruppe in Bad Soden-Salmünster, welche alleine leben und Hilfe in Anspruch nehmen möchten. So hat mich unter anderen auch eine Mail aus dem Ausland erreicht, in welcher die Tochter sich Gedanken um ihre 85jährige alleinlebende Mutter macht und um Hilfe gebeten hat. Genau diese Gruppen möchten wir mit unserer Nachbarschaftshilfe erreichen“, so Brasch.

 

Bürgerinnen und Bürger, welche darüber hinaus Fragen zu den ausgedehnten Leitlinien zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus haben können sich zudem an folgende Hilfenummern bzw. Mailadressen wenden:

 

Bürgertelefon des Gesundheitsamtes im MKK:                       06051 / 851000

Bürgertelefon des Hess. Ministerium f. Soziales:        0800 / 5554666

Mailadresse der Hessischen Landesregierung:                      buergertelefon(at)stk.hessen.de

Nachbarschaftshilfe Stadt Bad Soden-Salmünster:   hilfe(at)badsoden-salmuenster.de
                                                                                              06056 / 744-500 (Mo.-Fr. 9-16h)

Schließung des Rathauses für Publikumsverkehr - Termine nach Absprache weiter möglich

Die Stadt Bad Soden-Salmünster hat in Anbetracht der deutlich erhöhten Gefährdungslage durch das Coronavirus vorsorglich folgende Präventionsmaßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und gefährdete Menschen vor möglicher Ansteckung zu schützen:

Das Rathaus ist ab Montag, den 16. März grundsätzlich besetzt, jedoch für den Publikumsverkehr geschlossen.

Anfragen an die Verwaltung und Termine sollen per Telefon oder auf elektronischem Wege erfolgen bzw. wahrgenommen werden. Unvermeidliche Notfälle und dringende Erfordernisse im Einzelfall, die ein persönliches Erscheinen erfordern (z.B. Beurkundung von Sterbefällen o.ä.), bleiben davon ausgenommen.

Diese Maßnahme betrifft alle Bereiche der Stadtverwaltung einschließlich des Bauhofs und wird vorerst bis einschließlich 19. April 2020 aufrecht erhalten.

Die Erreichbarkeit aller Fachämter per E-Mail und Telefon wird dauerhaft jeweils zu den sonst üblichen Öffnungszeiten gewährleistet sein. Mit erhöhten Wartezeiten ist zu rechnen.

Eine Übersicht aller Ansprechpartner mit den Telefonnummern und E-Mail-Adressen ist auf der Homepage der Stadt unter https://www.badsoden-salmuenster.de/stadt-rathaus/fachbereiche.html zu finden.

Über die Veränderungen in den Kindertagesstätten bitten wir die gesonderten Meldungen zu beachten.

Bürgermeister Dominik Brasch und der Erste Stadtrat Werner Wolf bitten alle Mitbürgerinnen und Mitbürger um Verständnis für diese notwendigen Maßnahmen in einer außergewöhnlichen Situation.

Bleiben Sie gesund und besonnen!

Landesweit angeordnete Schließung der Kindertagesstätten

Bad Soden-Salmünster: Die Hessische Landesregierung hat die Schließung aller Schulen und Betreuungseinrichtungen in Hessen ab dem 16.03.2020 verfügt. Welche Auswirkungen dies auf die Betreuungssituation in Bad Soden-Salmünster hat, lesen Sie hier!

Am gestrigen Freitag, den 13.03.2020 hat die Hessische Landesregierung zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus per Verordnung angeordnet, dass ab Montag, den 16.03.2020 alle Schulen und Kindergärten geschlossen haben. Die Verordnung, welche vorerst bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020 befristet ist, kann diesem Link entnommen werden: https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/2020-03-13_zweite_verordnung_zur_bekaempfung_des_corona-virus_kita_und_schule.pdf

Diese Verordnung stellt natürlich alle berufstätigen Eltern vor eine immense Herausforderung. Die Bundes- und Landesregierungen haben diese Entscheidung unter großer Abwägung zum Schutz der gesamten Bevölkerung getroffen. Die Kommunen und freie Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen sind gezwungen, die Schließungsverfügung umzusetzen. Aufgrund dessen möchten wir alle Eltern hiermit über die Umsetzung dieser Regelung für die Einrichtungen in Bad Soden-Salmünster informieren:

Ab kommenden Montag, den 16.03.2020 haben alle Kinderbetreuungseinrichtungen im Stadtgebiet von Bad Soden-Salmünster geschlossen. Für Angehörige der definierten Ausnahmegruppen wird eine Notbetreuung eingerichtet. Die abschließende Aufstellung der Ausnahmegruppen kann unter dem nachstehenden Link abgerufen werden (https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/coronavirus-sars-cov-2/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen). Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass nur dann Ausnahmefälle bestehen, wenn der bzw. die allein Erziehungsberechtigte/r oder beide Erziehungsberechtigte zu den aufgeführten Personengruppen gehören. Sollte ein Erziehungsberechtigter nicht dieser Personengruppe angehören, so sind die Voraussetzungen für eine Notbetreuung nicht gegeben. In diesem Falle müssen Sie eine private Kinderbetreuung sicherstellen. Wer Anrecht auf eine Notbetreuung hat und diese auch benötigt, möchte bitte am Montag die Kindertagesstätte des Kindes wie gewohnt aufsuchen und mit dem Erziehungspersonal das erforderliche Betreuungserfordernis besprechen. Über die städtische Homepage (www.badsoden-salmuenster.de) können Berechtigte vorab einen Fragebogen herunterladen und am Montag vorausgefüllt in die Kindertagesstätte mitbringen. Sollte Ihr Kind aktuell erkrankt sein, so möchten Sie bitte am Montag die Kindertagesstätte telefonisch in den Vormittagsstunden kontaktieren, um den Notbetreuungsbedarf abzuklären.

In diesem Zusammenhang werden alle Träger der Betreuungseinrichtungen im Laufe des Montags, den 16.03.2020 den tatsächlichen Notbetreuungsbedarf ermitteln und angesichts einer wirtschaftlichen und gesundheitlichsvorsorglichen Planung zentrale Notgruppen einrichten. Es wird daher um Verständnis gebeten, dass eine Notbetreuung eventuell in Einzelfällen nicht in der gewohnten Betreuungseinrichtung stattfinden wird. Entsprechende Informationen hierzu erhalten die Erziehungsberechtigten stets direkt über die Betreuungseinrichtungen.

Erziehungsberechtigte, welche nicht zu der aufgeführten Ausnahmegruppen gehören werden darum gebeten, nicht bei der Kindertagesstätte vorzusprechen. Die Träger sind dazu verpflichtet, die Anordnung des Landes Hessen einzuhalten. Dementsprechend können über die schriftlich verfassten Ausnahmegruppen keine zusätzlichen Ausnahmen gewährt werden.

Viele Eltern, welche eine Notbetreuung nicht in Anspruch nehmen können, werden angesichts der nicht möglichen Betreuung die Frage der Betreuungsgebührenerstattung aufwerfen. Hier möchten wir Sie bitten, von Anfragen an die Träger sowie die Stadtverwaltung vorerst abzusehen. Sofern keine einheitliche Regelung über das Land Hessen erfolgt werden die städtischen Gremien sich mit einer möglichen Gebührenerstattung zeitnah befassen. Dennoch kann es aber vorkommen, dass Gebühren über das SEPA-Lastschriftmandat wie gewohnt von Ihrem Bankkonto eingezogen werden. Hier wird um Verständnis gebeten, dass verwaltungsseitig eine Unterbrechung des SEPA-Mandats zu einem nicht unerheblichen Aufwand führen würde. Sollte von landes- oder städtischer Seite eine Gebührenerstattung festgelegt werden, so werden diese im Nachhinein an die Eltern weitergeleitet.

 

Fragebogen